La Higuera

Willkommen

Jeder weiß, dass unsere Zivilisation in absehbarer Zeit untergehen wird, wenn wir nicht eine substantielle Alternative zur heutigen Weltordnung finden; jeder weiß, dass ein Großteil der Weltbevölkerung dank Globalisierung und Freihandel in absoluter Armut lebt; alle haben längst begriffen, dass eine oberflächlich fairere und damit schlicht und einfach noch umfassendere Entfesselung des Kapitals bloß das Tempo beschleunigt, mit dem es zu Ende geht – und trotzdem machen wir weiter, Kritik natürlich inklusive.1

Wie ein Gleichnis steht hierfür das tragische Schicksal der Bevölkerung der Osterinsel: Eine grenzenlose Waldzerstörung, maßgeblich zum Transport und Errichten der weltbekannten Moai, die mit der Rodung des letzten Baumes unumkehrbar vollendet wurde, führte im weiteren Verlauf zu einer Hungersnot, einem Zusammenbruch der Bevölkerung und einem Niedergang der dortigen Zivilisation bis hin zum Kannibalismus. Was dachte der Bewohner der Osterinsel, der gerade dabei war, die letzte Palme der Insel zu fällen?2

Die 1969 von Herbert Marcuse verfasste Zustandsbeschreibung der westlichen Gesellschaft ist heute so brennend aktuell wie damals: Diese Gesellschaft ist insofern obszön, als sie einen erstickenden Überfluss an Waren produziert und schamlos zur Schau stellt, während sie draußen ihre Opfer der Lebenschancen beraubt; obszön, weil sie sich und ihre Mülleimer vollstopft, während sie die kärglichen Lebensmittel in den Gebieten ihrer Aggression vergiftet und niederbrennt; obszön in den Worten und dem Lächeln der Politiker und Unterhalter; in ihren Gebeten, ihrer Ignoranz und in der Weisheit ihrer gehüteten Intellektuellen.3

Was ist zu tun? Theorie, Aktion, Organisation. Theorie ist Kopfarbeit, lesen, denken, analysieren. Das ist anstrengend, lässt sich aber lernen, und es geht leichter im Kollektiv. Die Theorie ist eine Gebrauchsanweisung für die Aktion. Ohne theoretisches Rüstzeug versinkt die Praxis im Sumpf der Mittelmäßigkeit und hält dem Druck der feindseligen herrschenden Verhältnisse nicht stand. Und Theorie und Aktion brauchen die Organisation, deren Zweck ist nicht die Organisation, sondern das Programm und dessen Umsetzung.4,5

LA HIGUERA ist eine in Kiel stattfindende Lesereihe bedeutsamer kritisch-politischer und philosophischer AutorInnen der Gegenwart. LA HIGUERA will Raum schaffen für Begegnungen und zum Austausch zwischen jenen Menschen, die sich auf der (gemeinsamen) Suche nach Veränderungen und alternativen Lebens- und Gesellschaftsformen befinden, die sich mit dem Status quo unserer Gesellschaft nicht mehr abfinden können. Insofern will LA HIGUERA bewegen und verändern: Menschen, Beziehungen und das gesellschaftliche Miteinander.

"Vor allem bewahrt Euch stets die Fähigkeit, jede Ungerechtigkeit, die irgendwo auf der Welt begangen wird, aufs tiefste zu empfinden. Das ist der schönste Charakterzug eines Revolutionärs."   - Che

1 WAS TUN? Kritik der postmodernen Zukunft; Milo Rau. Kein & Aber-Verlag, ISBN 978-3-0369-5684-8.
2 KOLLAPS – Warum Gesellschaften überleben oder untergehen; Jared Diamond. S.Fischer-Verlag, ISBN 978-3-10-013904-7.
3 Versuch über die Befreiung; Herbert Marcuse. Suhrkamp Verlag, ISBN 978-3-518-41987-8.
4 ZEIT DES ZORNS – Warum wir uns vom Kapitalismus befreien müssen; Jutta Ditfurth. Westend-Verlag, ISBN 978-3-86489-027-7.
5 WORUM ES GEHT – Flugschrift; Jutta Ditfurth. Rotbuch-Verlag, ISBN 978-3-86789-154-7.